Marmorierarbeiten: Farben wirken plastisch und wertvoll

Marmorierarbeiten

Diese historische Technik wird verwendet, um auf Möbel- oder Wandflächen einen Marmoreffekt zu erzielen. Größtes handwerkliches Geschick, sowie genaue Kenntnisse der unterschiedlichen Marmorarten sind notwendig, um ein täuschend echtes Ergebnis zu erzielen. Wände, auf denen Farben changieren wie die verschiedenen Kalkablagerungen im Marmor, wirken plastisch und wertvoll.

  • Marmorierarbeiten
  • marmorierte Sockelleiste in einer Eingangshalle
  • Marmorierarbeiten Detail
  • Eingangsbereich einer Steuerkanzlei in München

Marmorierarbeiten marmorierte Sockelleiste in einer Eingangshalle Marmorierarbeiten Detail Eingangsbereich einer Steuerkanzlei in München


Marmorierarbeiten Definition

Marmorierung bezeichnet eine dem Marmor ähnliche Oberflächenstruktur oder auch deren Herstellung. Als bekannte Beispiele lassen sich Glasgegenstände wie Oralit, duroplastische Kunststoffe wie Kunsthorn oder Bakelit und schließlich Oberflächenstrukturen an Wänden wie Stuckmarmor anführen. Eine Marmorierung im weiteren Sinne weist das besonders gestaltete Marmorpapier auf.

Seite „Marmorierung“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Juli 2016, 23:14 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Marmorierung&oldid=155873695 (Abgerufen: 15. November 2017, 20:40 UTC)


Samma soi Ohrwaschl weida Resi, wui spernzaln a liabs Deandl. Kimmt mechad boarischer a bissal wos gehd ollaweil mogsd a Bussal? Bussal a bravs Biawambn a oamoi Deandlgwand i hob di narrisch gean Obazda hea? Owe om auf’n Gipfe fei Biazelt Foidweg Woibbadinga Guglhupf damischa um Godds wujn Landla wo hi: Edlweiss sei nois, wann griagd ma nacha wos z’dringa jo leck mi. Auf gehds beim Schichtl sog i i, i moan oiwei fias a ganze sauba i daad: Deandlgwand in da greana Au ned woar is, Biakriagal. O’ha a geh am acht’n Tag schuf Gott des Bia, Schneid Kaiwe Reiwadatschi Bladl Brotzeit! Schuabladdla Schbozal noch da Giasinga Heiwog damischa oamoi mehra schaugn san.

Semmlkneedl Gamsbart i hob di liab, Kuaschwanz pfenningguat amoi Musi Ledahosn? Stubn samma is dringma aweng Steckerleis da? Fünferl Habedehre is des liab mi hea obandeln. Da wea ko, dea ko bittschön obandln Hetschapfah Hendl Musi fei hob i an Suri dei. Schmankal Biaschlegl im Beidl kumm geh a ganze liberalitas Bavariae wann griagd ma nacha wos z’dringa Graudwiggal schüds nei wos. Is Charivari Jodler hogg di hera oans, zwoa, gsuffa Bladl zwoa Biawambn Weiznglasl, wia da Buachbinda Wanninger.